Unsere Geschichte

Die Geschichte unserer Kirchengemeinde

Unsere Geschichte

Die Kirche in Wiedenest, also die Mutterkirche der Kapelle in der „Nye­stat“, ist in ihren Anfängen schon viel früher erbaut worden. Die Kapelle in Neustadt wurde anfangs vom Wiedenester Pfarrer betreut, später wurde für sie ein eigener Vikar berufen. Die Reforma­tion wurde nach 1567 durch den Vikar Georg Hollmann mit Unterstützung des Wiedenester Pfarrers Melchior Varnhagen eingeführt. Als Gemeinde wurde Bergneustadt am 27.06.1756 selbstständig. Mit der Zunahme der Bevölkerung in der Stadt wuchs auch die Gemeinde in der folgenden Zeit in bescheidenem Umfang.

Haupterwerbsquellen für die Bevölkerung waren im 19. Jahrhundert Ackerbau und Viehzucht; viele Menschen fanden Beschäftigung im Handwerk und in den aufstrebenden Textilbetrieben. Eine rasante Erhöhung der Gemeindegliederzahlen trat nach dem 2. Weltkrieg durch Evakuierung, Vertreibung und Flucht von Menschen aus ihren angestammten Heimatgebieten ein.

Während sich das Leben der Gemeinde bis etwa Mitte des 20. Jahrhunderts in und um die Kirche in der Altstadt abspielte, wurde 1959 mit der Errichtung eines zweiten Zentrums für die Gemeindearbeit im östlichen Stadtteil begonnen. Ein weiterer Zuzug von Menschen, der durch ein breit gefächertes Angebot von Arbeitsplätzen in der Stadt hervorgerufen wurde, machte ab 1969 die Errichtung eines weiteren Zentrums auf dem Hackenberg notwendig. Mit diesen neuen Zentren war auch die Errichtung von zwei weiteren Pfarrstellen verbunden.

Bis zum Jahre 2005 waren alle drei Pfarrstellen besetzt. Zurückgehende Gemeindegliederzahlen und die Reduzierung der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel machten es erforderlich, die Pfarrstelle an der Versöhnerkirche zum 1. August 2005 aufzugeben.

Die vorhandenen drei Pfarrbezirke wurden in zwei Seelsorgebereiche umgewandelt, die nun von zwei Pfarrern betreut werden. Diese Veränderungen machen Maßnahmen zur Neustrukturierung der Gemeindearbeit und im Blick auf Gebäude und Grund­stücke erforderlich.

1742

Die Altstadtkirche wird beim Stadtbrand schwer beschädigt. In den Folgejahren wird sie wieder hergerichtet,

1756

Unsere Kirchengemeinde wird, durch Trennung von der Ev. Kirchengemeinde Wiedenest, selbständig.

1969

Durch weiter steigende Gemeindegliederzahlen wird eine dritte Pfarrstelle für den Bereich Hackenberg-Leienbach eingerichtet.

1976

Das Gemeindecentrum auf dem Hackenberg wird eingeweiht.

1994

Unsere Kindertagesstätte „Kreuz und Quer“ wird eingeweiht. In drei Gruppen werden hier Kleinkinder betreut.

2005

Es muss eine der Pfarrstellen wieder aufgegeben werden. Auch von mehreren Gebäuden mussten wir uns in den folgenden Jahren leider trennen.

09. Juli 2017

Die Versöhnerkirche wird als Gottesdienststelle entwidmet. Mehr dazu..
„DIE LIEBE GOTTESERLEBEN UND WEITERGEBEN“